Klavierkonzert mit Violina Petrychenko

Klavierkonzert mit Violina Petrychenko

Violina Petrychenko – Piano

Samstag, den 11. März 2023 um 19.30 Uhr

 

Tauchen Sie ein in die Schönheit und Vielfältigkeit der ukrainischen Musik!

 

Violina Petrychenko   Violina Petrychenko

Programm

Mykola Lysenko (1842–1912)
Reverie, Visions of the Past, op. 13 d-moll
Dumka-Schumka, op. 18 a-Moll

Fryderyk Chopin (1810–1849)
Mazurka op. 17 Nr. 4 a-Moll

Yakiv Stepovyi (1883–1921)
Walzer op. 5 Nr. 1
Präludium Op. 9 Nr. 1 b-Moll
Mazurka Op. 9 Nr. 2 Es-Dur

«Präludium zum Gedenken an Taras Schewtschenko»
Fantasie e-Moll

 

Pause

 

Yakiv Stepovyi (1883–1921)
Mriya g minor

Levko Revutskyi (1889–1977)
Lied op. 17 Nr. 1 g-Moll
Improvisation Es-Dur

Valentin Silvestrov (* 1937)
Drei Bagatellen Op. 1
1. Allegretto
2. Moderato
3. Moderato

Kitsch Music
1. Allegro Vivace
2. Moderato
3. Allegretto
4. Moderato
5. Allegretto

 

Kleiner Eindruck vorab auf YouTube

 

Jetzt anmelden

 

Violina Petrychenko

Die Pianistin Violina Petrychenko kommt aus der Ukraine. Sie wurde in Saporischschja als Kind einer Musikerfamilie geboren, wo sie bereits mit 6 Jahren mit dem Klavierspiel begann.

Am Musikgymnasium in Saporischschja studierte sie in den Hauptfächern Klavier und Musikwissenschaft. Dabei lag ihr anfänglicher Schwerpunkt mehr im wissenschaftlichen Bereich. In diesem Zusammenhang nahm sie an internationalen Konferenzen teil, aber auch an Klavierwettbewerben.

Mit 12 Jahren war sie Teilnehmerin am Internationalen Prokofiev-Wettbewerb und mit 16 Jahren wurde ihre erste theoretische Arbeit herausgegeben. Beide Diplome bestand sie mit Auszeichnung.

Trotzdem begann Violina ein Studium an der Nationalen Tschaikowsky-Musikakademie der Ukraine (Kiew) im Hauptfach Klavier. Seit 2007 studierte sie an der Hochschule für Musik «FRANZ LISZT» Weimar und dann an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Jacob Leuschner weiterhin Klavier.

Violina vervollständigt nun ihr Studium in der Klasse von Prof. Evgeni Sinaiski an der Folkwang Universität der Künste in Essen/Deutschland. Ausserdem nahm sie an Meisterkursen bei Péter Nagy, Ferenc Rados, Jeffrey Swann, Eugene Skovorodnikov, Bernd Goetzke, Konrad Elser und Pierre-Laurent Aimard teil.

Zudem erhielt Violina zahlreiche Auszeichnungen, Stipendien und Förderpreise, u. a. von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, der Neuen Liszt Stiftung Weimar, Klassik Stiftung Weimar, Anna Ruths-Stiftung, der Stadt Köln, Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und Theodor-Rogler-Stiftung.

Für besondere akademische und künstlerische Leistungen erhielt sie den DAAD-Preis, den Folkwang-Preis in der Sparte Musik, beim Rosario Marciano Wettbewerb wurde sie mit einem Diplom ausgezeichnet, beim Medenus-Wettbewerb erhielt sie Publikumspreis.

Dabei kann die Künstlerin auf eine sehr aktive Konzerttätigkeit zurückblicken. Konzertreisen führten sie durch Deutschland, Holland, Frankreich, Österreich, Spanien, Tschechien und die Ukraine. Violina hat mehrmals für Deutschlandradio Kultur sowie Radio und Fernsehen MDR und WDR gespielt. Sie spielte bei mehreren Festivals (u. a. Bayreuther Klavierfestival, Euro Music Festival, Rösrath Klavierfestival, Klangwelten (Bad Ahrweiler), Alt Kainacher Musiktage (Österreich), Euregio Festival (Deutschland), Palermo Classica (Italien). Vom Museum für Lackkunst (BASF) zu Münster wurde Violina Petrychenko 2016 mit einer eigenen Konzertreihe vorgestellt.

Einen grossen Teil ihrer Konzerte spielt sie auch als Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin, sie gründete mit der Saxofonistin Kirstin Niederstraßer im Jahr 2011 das Duo Kiol. Violina Petrychenko spielt in den Kammermusikensembles Duo Adamé (Klarinette, Klavier) und Trio Sérénade (Klarinette, Violine, Klavier).

Ausserdem befasst sie sich zusätzlich mit historischen Tasteninstrumenten. Dies findet Ausdruck bei zahlreichen Konzerten (u. a. Stadtschloss und Franz Liszt-Wohnhaus in Weimar, Schlossmuseum in Sondershausen).

Violina stellt sich in die Tradition der ukrainischen Kultur und sucht sie zu popularisieren. Bislang hat sie drei CDs eingespielt.

2014 erschien ihre Solo-CD bei ARS mit Klavierwerken von A. Skrjabin und Ersteinspielungen des ukrainischen Komponisten W. Kosenko. Die CD erhielt hohes Kritikerlob und gab Anlass zu weiterer Erforschung der ukrainischen klassischen Musik: Im November 2015 ist ihre CD «Ukrainian Moods» erschienen. Seit 2016 beschäftigt sie sich mit dem Werk von Vasyl Barvinsky und sieht ihre Mission darin, seinen Namen wieder bekannt zu machem.

Im Jahr 2017 erschien die CD «The Silenced Voice of Vasyl Barvinsky», die erste Einspielung seiner Klavierwerke. Zu seinem Jubiläumsjahr 2018 hat sie eine Reihe von Konzerten in Europa und in der Ukraine gegeben. So spielte sie in der Nationalphilharmonie Lemberg, Nationalphilharmonie Khmelnytskyi, Nationalphilharmonie Ivano-Frankivsk, in der Czernowitzer Philharmonie und in der National-Oper in Lemberg. Einige Konzerte wurden mit der Unterstützung ukrainischer Konsulate in Deutschland und Frankreich gegeben. Für die Popularisierung der ukrainischen Kultur und der Musik von Vasyl Barvinsky hat sie eine offizielle Danksagung vom Generalkonsulat der Ukraine bekommen.

Neben ihrer Tätigkeit als Konzertpianistin leitet Violina Petrychenko eine private Klavierklasse in Köln und ist Jury-Mitglied des internationalen Klavierwettbewerbs moderner Musik «CONCOURS – FESTIVAL RÉPERTOIRE PIANISTIQUE MODERNE».

https://violina-petrychenko.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.